Paper chaos

September 02, 2019

Paper chaos

Lars, wann war es nochmal, als wir auf dem Weg nach Gotland diesen schrecklichen Sturm auf der Ostsee erlebt haben? fragt meine Mutter ihren Zwillingsbruder. Wir sind alle versammelt und mein Onkel unterhält uns mit allen möglichen Erzählungen aus der Familiengeschichte.

Ich sitze mit gespitzten Ohren eingekuschelt auf dem gemütlichen Sofa neben meinem Cousin. Ich liebe es, von ihrem Leben zu hören, als sie noch jung waren. Und ich bin immer wieder erstaunt, an wie viel sich mein Onkel im Detail erinnert.

Nun, er antwortet seiner Schwester, dass es 1961 gewesen sein musste, aber es geschah in den 50er Jahren auch ein paar Mal.

Wow, meine Gedanken überschlugen sich, die 40er, 50er, 60er Jahre, das sind so viele Jahre, zwischen denen ich wählen kann, länger als ein Leben. Sie haben eine lange Zeit gelebt!

Scrolle ein paar Jahre vorwärts. Ich sitze mit einem langjährigen Freund in einem Café, trinke eine soja-latte und esse ein Sandwich mit sonnengetrockneten Tomaten und Cashewkäse, und wir sprechen über unsere gemeinsame Geschichte.

Nein, sagte ich zu meiner Freundin, das war Anfang der 90er Jahre, nicht in den 80ern, schon gar nicht in den 70ern! Ich erwischte mich dabei, wie ich genauso sprach wie meine Mutter und mein Onkel!

Was!? Wow, nein, nein, nein, nein. Das kann nicht sein. Ich bin noch so alt, um mit Jahrzehnten zu jonglieren, als wäre es nichts. Diese Art von Gespräch ist gemütlichen Familienfeiern und Urgroßmüttern vorbehalten.


 

Einige Dinge, die wir nicht ändern können, und andere, die wir ändern können.


Ok, also muss ich mich der Tatsache stellen, dass ich jetzt ein paar Jahrzehnte auf meinen Schultern habe, und ich habe verstanden, dass mein Alter der Grund ist, warum ich es vorziehe, von Papier zu lesen. Es ist wie bei einer älteren Generation.

Ich möchte echte Papierbücher lesen, umblättern von Seite zu Seite. Und ich mag es noch nicht einmal, Artikel oder Blogs auf dem Bildschirm zu lesen. Früher habe ich mir alles ausgedruckt, was ich aus dem Internet lesen wollte.

Und das ist natürlich verrückt, nicht nur unnötig es auf Papier zu drucken, sondern auch eine ganze Menge Papiere zu sammeln, die ich mir wahrscheinlich nie wieder ansehen werde.

Glücklicherweise lernte ich meine Lieblings-Declutterkönigin Marie Kondo kennen, die ein so gut durchdachtes, praktisches und spirituelles Ordnungschaffen entwickelt hat.

Ich habe einige Male über sie und ihre strukturierte Arbeitsweise gesprochen.

Hier kannst Du Teil 1 über Kleidung und hier über Bücher Teil 2 lesen. Kommen wir heute zu Teil 3: Papier, ja!

 


Organisiere Deine Papiere auf die KonMari Art und Weise.


Wie bei Kleidung und Büchern ist der erste Schritt beim Aussortieren von Papieren, alle Dokumente und Papiere (nur die, für die Du verantwortlich bist) an einem Ort zu stapeln.

Wichtig, persönliche Briefe und Tagebücher sind in dieser Kategorie NICHT enthalten. Bewahre diese Dinge für das Ende des Aufräumvorgangs auf. Sentimentale Gegenstände sind eine eigene Kategorie.

Arbeitsdokumente sind ebenfalls nicht in dieser Kategorie enthalten. Nur private, aber nicht persönliche Dinge.

Kondo sagt, die Faustregel für Papiere ist, sie alle wegzuwerfen. Behalte nur die, von denen Du sicher bist, dass Du sie in Zukunft benötigen wirst.

Ok, das klingt vielleicht etwas hart, aber es gibt einen Grund dafür.

Sie fährt fort, zu erklären, dass Du alle Papiere (wie alte Zeitungen, Flyer, abgelaufene Coupons usw.) entsorgen kannst, die nicht in eine der folgenden drei Kategorien fallen:


  1. Braucht Aufmerksamkeit

Ein wesentlicher Punkt für die Ordnung der Papiere, so Kondo, ist eine "Unerledigt“- Box. Sammle alle Dokumente, die Maßnahmen erfordern - wie Rechnungen, die Du bezahlen musst, oder Briefe (nicht persönlich), die Du beantworten musst, an diesem Platz auf. Reserviere einen Tag und kümmere Dich in einem Arbeitsgang um sie. Ziel ist es, diese Box leer zu halten.

Unvollendete Angelegenheiten wie diese, belasten den Geist weitaus mehr, als wir glauben, betont Kondo, und ich ihr nicht genug zustimmen!

Nachdem Du Deine "Unerledigt“- Box eingerichtet hast, fahre mit dem Aufräumen der beiden "Aufbewahren"-Kategorien fort.


  1. Aufbewahren (Verträge - am wenigsten genutzt, aber auf unbestimmte Zeit aufbewahren.)

Kondo schlägt vor, alle vertrags-relevanten Papiere in einer Plastikfolie unterzubringen.

Ich persönlich denke, dass ich sie in mehreren Folien getrennt halten werde, nur um einen besseren Überblick zu haben.

 

  1. Aufbewahren (andere - wird relativ häufig verwendet, muss aber nicht so lange aufgehoben werden wie Verträge.)

Hier schlägt Kondo eine Akkordeon-Datei vor, damit Du den Inhalt schnell überblicken kannst, sie ist nutzlos, wenn sie nicht leicht zugänglich ist.

Für Garantien schlägt sie vor, dass Du sie zusammenhältst. Auf diese Weise kannst Du die abgelaufenen aussortieren, wenn Du nach einer suchst. Clever, nicht wahr?

Handbücher können heute Online oder durch Kontaktaufnahme mit dem Hersteller gefunden werden, also behalte einfach nur die, die Du besonders magst.

Und sei gründlich, wenn Du Papiere wie Kursmaterialien, Kreditkartenabrechnungen usw. durchgehst. Wirst Du sie dir jemals wieder ansehen?

Das ist hier die Frage.

  

 

Was ich jetzt mache

 

Ich werde definitiv noch eine Runde "KonMari-ing" mit meinen Papiere machen, weil ich es beim ersten Mal nicht ganz geschafft habe.

Aber ich habe mich daran gewöhnt, Artikel und Blogs auf dem Bildschirm zu lesen, das ist also eine Verbesserung! Juhu! Ich spare Papier und Platz zu Hause.

Und wenn es sich um einen Artikel handelt, den ich liebe und behalten möchte, speichere ich ihn in der praktischen Software "Evernote", die ich wirklich empfehlen kann.

Bücher lese ich immer noch in Papierform, also nehme ich an, dass ich inzwischen wirklich in den Club gehöre, der über die Zeit in Jahrzehnten spricht, und das ist gut so (irgendwie).

Noch eine Sache! Beim Aussortieren ist es ratsam, eine Grundreinigung durchzuführen, bevor man die Dinge wieder einordnet. Unsere Allzweck-reiniger Ecoclean ist meine erste Wahl für diese Aufgabe.

 

Frohes KonMari-ing Deiner Papiere und Öko-Reinigung Deines Hauses!





Vollständigen Artikel anzeigen

Was Du vor dem Desinfizieren tun solltest
Was Du vor dem Desinfizieren tun solltest

Juni 01, 2020

Vollständigen Artikel anzeigen

Hast Du auch genug vom Social Distancing?
Hast Du auch genug vom Social Distancing?

Mai 04, 2020

Heute Abend wird es hart werden, sagte mein Vater auf der anderen Seite des Telefons. Was meinst du damit? Fragte ich etwas besorgt, obwohl ich hören konnte, dass er ein breites Grinsen im Gesicht hatte.

Vollständigen Artikel anzeigen

Was passiert, wenn Kinder die Wahrheit erfahren?
Was passiert, wenn Kinder die Wahrheit erfahren?

April 06, 2020

Vollständigen Artikel anzeigen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Einverstanden Datenschutzerklärung /pages/impressum#datenschutz